Problemlos in den Urlaub starten

Neben dem Buchen von Flug und Hotel spielt vor allem die korrekte medizinische Vorbereitung eine essenzielle Rolle in der Urlaubsplanung. Natürlich spielen einige Faktoren mit, die eine Planung unterschiedlich beeinflussen. Angefangen beim Reiseziel gilt es, sich im Vorhinein über medizinische Einrichtungen vor Ort wie Krankenhäuser und Apotheken und deren Kenntnisse bezüglich der Erkrankung zu informieren. Um einen Apothekenbesuch zu vermeiden, wird dennoch empfohlen, ausreichend Reserveartikel in die Reisetasche zu packen. Anschließend an das Thema „Packen“ sollte die Checkliste daran erinnern, die wichtigsten Medikamente sowie Kontrollhilfen immer bei sich zu tragen. Vor allem bei Flügen besteht die Gefahr, dass Koffer nicht zeitgleich am Flughafen ankommen. Weiters spielt die Information bezüglich eventueller Impfungen und derer Auswirkungen eine wichtige Rolle. Mit erhöhtem Fokus gilt es zu hinterfragen, ob gewisse Impfstoffe den Blutzucker beeinflussen – und wenn ja, inwiefern. Auch die Gefahr von Symptomen wie Magen-Darm-Komplikationen oder Kreislaufbeschwerden müssen berücksichtigt werden, da auch hierbei der Blutzuckerspiegel oftmals ins Schwanken gerät.

Für kleinere Verletzungen sind Pflaster, Verbandsstoffe und vor allem eine desinfizierende Salbe, Creme oder Gel eine beruhigende Ergänzung der mobilen Reiseapotheke.

Auch im Bereich „Temperatur“ müssen gewisse Faktoren beachtet werden. Besonders bei Insulin wird eine gekühlte Lagerung empfohlen. Dementsprechend empfiehlt es sich, sich im Vorhinein über die Lagerungsmöglichkeiten der Unterkunft zu informieren. Auch im Winterurlaub sollte das wichtigste Equipment natürlich jederzeit griffbereit sein. Um Messgeräte warm zu halten, eignet sich vor allem ein Jackenfach nahe am Körper.

Der letzte Punkt, der auf einer Checkliste nicht fehlen darf, betrifft Patienten, die einen Sensor zum Messen des Blutzuckerspiegels verwenden. Dieser sollte nämlich davor geschützt werden, abzugehen. Sei es beim Volleyball spielen am Strand oder bei längerem Aufenthalt in Swimmingpools und Saunas. Hierfür eignen sich besonders Strümpfe und wasserdichte Pflaster, die übergezogen werden. Dennoch ist es zu empfehlen, ein bis zwei Ersatzsensoren in den Koffer zu packen.

Generell stellt Reisen mit Diabetes keine sonderliche Herausforderung mehr dar. Sobald alle wichtigen Punkte auf der Liste abgehakt und die richtigen Vorbereitungen getroffen worden sind, steht einem problemlosen Urlaub nichts im Weg. Ein Gespräch über genauere Schwerpunkte und Informationen mit dem behandelnden Arzt wird im Voraus dennoch empfohlen.